Andreas Schenk
Position: Abwehr
Rene Badstube
Position: Mittelfeld
Thomas Karig
Position: Tor
Stefan Winkler
Position: Mittelfeld
Nils Grüneberg
Position: Sturm
Michael Dinter
Position: Mittelfeld
Holger Bauch
Position: Mittelfeld
Michael Wolf
Position: Tor
Andre Wimberger
Position: Sturm
Stefan Winkler
Position: Mittelfeld
Roman Kowalski
Position: Abwehr
Falko Richter
Position: Sturm
Thomas Winkler
Position: Trainer
Ronny Guhlich
Position: Sturm
Thomas Winkler
Position: Trainer
Nils Grüneberg
Position: Sturm
Matthias Nestler
Position: Tor
Peter Kurze
Position: Sturm
Matthias Nestler
Position: Tor
Spielbericht 1. Mannschaft

Drei Elfer gleich null Tore

(18.06.2011) - Das war es also das letzte Spiel des FSV in der Spielzeit 2010/2011 und gleichzeitig auch in der Kreisliga A. Nun steht die große Aufgabe bevor die Tristes, die in den letzten Spielen einzug hielt, zu beseitigen. Am besten wäre dies durch einen Sieg geschehen. Doch Thierbach war in der ersten Halbzeit einfach kaltschnäuziger. In Hälfte zwei kam Serbitz mit viel Kampf und Laufbereitschaft zurück in die Partie, das half allerdings nicht viel. Kurios: Drei Elfer gab es in der Partie, alle wurden von den Hütern gehalten.



 

Falko Richter - Spieler des Tages



So spielte der FSV

Wieder gab es die eine oder andere Umstellung, vor allem in der Abwehr. Wimberger kehrt nach Sperre zurück auf den Liberoposten, Schenk fehlte komplett. Die beiden Außenverteidiger waren eingehend bekannt mit Kowalski und S. Winkler. Auf den Außen durften sich die nominellen Stürmer Grüneberg und Richter austoben, in der zentralen traf man überraschend auf Guhlich vor Badstube und Bauch. Da man mit drei Hütern anreiste, musste zwei vorerst auf der Bank platz nehmen. Wolf bekam den Vorzug vor Nestler und Karig, der zeigte wie man Vertrauen zurück zahlt.

In der Kabine wurde Stefan "Biele" Winkler und Nils "NTN" Grüneberg verabschiedet, welche ihr letztes Spiel für den FSV bestreiten durften. Ebenso verläst uns Michael "Dinti" Dinter, dieser fehlte allerdings da er sich auf sein Studium konzentrierte.
Wir wünschen allen dreien viel Erfolg für die Zukunft und in ihren neuen Vereinen!

Da das Spiel bereits 13 Uhr angepfiffen wurde, waren leider nur wenig Zuschauer in Thierbach. Vor allem da die Werbung am Spielfeldzaun suggerierte dass das Spiel 15 Uhr beginnen sollte. Der ein oder andere verirrte sich trotzdem und wohnte dem Spiel des Letzten gegen den Viertletzten bei.
Zu Begin konnte Serbitz die ersten Ausrufezeichen setzen. In Minute zwei kann T. Winkler einen Befreiungsschlag annehmen, da sich sein Gegenspieler verschätzte und ihn so gewähren lies. Leider verzog er und der Ball geht klar übers Tor. Nur drei Minuten drauf erobert Bauch einen Einwurf des Gastgebers und spielt auf T. Winkler. Dieser versucht es direkt, verzieht allerdings kräftig. Thierbach war aber keineswegs unbeteiligt am Spiel, ganz im Gegenteil, die Platzhoheit gehörte dem Heimverein. Einen guten Pass nutzten diese aus um durch unsere Abwehrreihen zu gehen. S. Winkler stoppte zuerst den Ball und dann den Gegner im Strafraum. Der Unparteiische entschied trotzdem auf Elfmeter. Den Strafstoß kann allerdings Wolf gut halten. Der anschließende Eckball wird auf den langen Pfosten geschlagen und von dort über das serbitzer Gehäuse geköpft. Die turbulente Anfangsphase ging mit einem Freistoß von Wimberger weiter, im Nachfassen kann der nicht immer sicher wirkende Heimhüter halten. Der direkte Gegenstoß führt zu einen Konter, den Wolf per Fuß parieren kann. Der Ball springt darauf hin ins Seitenaus. Der Einwurf wird schnell auf einen Thierbacher ausgeführt, welcher sich gegen Kowalski durchsetzt und unter Wolf zum 1:0 durchschiebt (11.min).
Doch davon ließen sich die Serbitzer nicht beeindrucken. In der 15. Minute nimmt sich S. Winkler ein Herz und geht die rechte Seite entlang. Nach einem Doppelpass mit Kurze nimmt er den Ball stark mit und steht vor dem Schlussmann der Gastgeber. Hier versagen ihm allerdings die Nerven und er schießt übers Tor. Diese Chance sollte für die nächsten 20 Minuten die letzte für Serbitz gewesen sein. Nun begann die beste Phase der Thierbacher. Zuerst köpft Forstmeier den Ball nach Ecke an die Latte (16.min). Im Anschluss können die Gastgeber einen Angriff wunderschön vollenden und allein gegen Wolf zum 2:0 erhöhen (17.min). In der 20.min kann unser Hüter in letzter Sekunde klären, als ein Thierbacher frei vor ihm zum Kopfball kommt. Doch nur drei Minuten drauf spielt ein Stürmer mit unserer Hintermannschaft Katz und Maus, spielt drei Mann aus und vollendet zum 3:0. In Minute 28 geht ein Schuss vom 16er in die lange Ecke und markiert das 4:0.
Ein Nackenschlag folgte dem Anderen. Jedes Mal wenn die Serbitzer in dieser Saison gar nicht so schlecht spielten, bekam man ein oder gleich mehrere Gegentore. Und auch diesmal war es nichts anderes. Serbitz war zumindest ebenbürtig, hat sogar am Anfang die leicht besseren Chancen, muss aber trotzdem wieder einen Rückstand hinterherlaufen. Und bei einem 4:0 werden die Beine doch schon das eine oder andere Mal schwerer. Aber die erste Halbzeit war noch nicht vorbei.
Serbitz fing sich nach dem vierten Gegentor wieder und kann in Form von Abwehrspieler Kowalski sogar eine gute Chance verbuchen. Ein Weitschuss aus gut 35Meter landet an der Latte, der Abpraller geht zu T. Winkler, welcher den Ball nicht richtig gedrückt bekommt ihn aber trotzdem Richtung Tor bringt. Auf der Linie klärt der Hüter der Gastgeber sicher. Nach einer weiteren guten Möglichkeit der Thierbacher, Wolf klärt gut mit Fuß, schafft der FSV durch T. Winkler das 4:1. Vorausgegangen war ein Befreiungsschlag von Kowalski welcher bei Richter landet, dieser passt auf unseren frei stehenden Stürmer und Luggy vollendet gewohnt sicher (34.min). Zwei Minuten drauf hätte Guhlich das zweite Tor gleich nachlegen können, als er nach Flanke den Ball nur wenige Meter vor sich und der Torlinie liegen hat. Er trifft das Spielgerät allerdings nicht richtig und so kann ein thierbacher Abwehrspieler auf der Linie in letzter Sekunde klären.
Der Rest der ersten Halbzeit spielt sich größtenteils ruhig ab. Der Schiri nutzt diese Zeit für viele kleine Fehlentscheidungen, sowohl auf serbitzer als auch auf thierbacher Seiten. Das Spiel wird des Öfteren unterbrochen und sickert so langsam vor sich hin in Richtung Halbzeitpause.



Trotz eines guten Begins ist Serbitz wieder mal in Rückstand. Thierbach kann sich also in Hälfte zwei eigentlich zurück lehnen. Doch es sollte anders kommen, der FSV kommt beachtlich wieder, schafft es aber dann in der entscheidenden Situation nicht die Nerven zu bewahren.

Vier Minuten nach Wideranpfiff bekommt der FSV einen Freistoß, nach Foul an T. Winkler. Bauch legt den Ball kurz auf Grüneberg ab, dieser nimmt den Ball volley. Der Hüter kann den Schuss nur mit viel Glück halten. Im Anschluss hat dann auch Thierbach wieder Möglichkeiten die Führung weiter auszubauen, Wolf verhindert allerdings schlimmeres. Nach 20 Minuten wird dann verletzungsbedingt gewechselt: Nestler kommt für T. Winkler. Er geht auf die rechte Außenbahn und Richter zieht sich vor in den Sturm.
In Folge dessen kommt der FSV vor allem über die rechte Seite zu ein paar guten Szenen. Kann allerdings kaum Kapital daraus schlagen. Erst unter Mithilfe der Gastgeber schafft man das zu diesem Zeitpunkt verdiente 4:2. Eine Flanke von Grüneberg wird von den Hinterleuten der Gastgeber falsch eingeschätzt und wunderschön ins eigene Tor geköpft (70. min). Serbitz drückt nun auf den Anschlusstreffer und hat gleich doppelt die Möglichkeit dazu. Eine Flanke von Nestler auf Richter kommt zwar nicht punktgenau an, veranlasst aber die Abwehrspieler Richter zu Boden zu drücken. Der Schiedsrichter sieht zwar nichts, dafür kann aber der Linienrichter das Foul klar erkennen. Im Anschluss gibt es Elfmeter. Bauch, Kapitän nach T. Winklers Auswechselung, nimmt sich ein Herz und tritt an. Doch der Hüter hält den gut platzierten Schuss stark (74.min). Nur eine Minute drauf wird Richter wieder im Strafraum zu Fall gebracht. Diesmal möchte er selbst schießen, allerdings steht auf einmal Wolf neben ihm und ist sich zu 100%ig sicher dass er das Ding macht. Leider landet der Schuss nur knapp neben dem Hüter, welcher keine große Mühe hat auch diesen Strafstoß zu halten.
So kommt es wie es kommen musste. Zwar hatte Thierbach in der Zwischenzeit die ein oder andere Chance, vor allem durch Fernschüsse, kann daraus allerdings nichts Nennenswertes ziehen. Erst nach Abschlag vom Thierbacher Hüter kann sich Gästestürmer Forstmeier gut durchsetzen und schießt das vorentscheidende 5:2.
Serbitz kommt zwar vereinzelt noch mal zu ein paar guten Aktionen, richtig zwingendes springt dabei allerdings nicht heraus. Trotzdem kann Kurze, nach Freistoß von Wimberger, per Kopf noch mal verkürzen. Dies ist allerdings nur Ergebniskaschuhr (83.min).

M. Nestler für laenderauswahl.de

Druckansicht




Kommentare:

#1 Falle21.06.2011 - 17:28
sehr guter Spielbericht und eine noch bessere Wahl der Redaktion beim Spieler des Tages!

weiter so! ;)


#2 M. Nestler21.06.2011 - 17:47
will ja meinen job behalten...


#3 wim21.06.2011 - 21:25
und ich dachte, ich werde es wenigstens einmal in der saison
und ihr beiden wollt ja auch sicher noch spielen, lach.

guter bericht herr nestler :-)


#4 holle22.06.2011 - 07:30
Top Spielbericht... Matthias du wirst deinen Job behalten.Das war doch abgesprochen ;)


#5 M. Nestler22.06.2011 - 14:18
darum mach ich mir nächste saison gedanken.. falls es nötig ist ;)


#6 wim24.06.2011 - 13:45
nein, es ist nicht nötig, lach.


#7 insleeregrätscher29.06.2011 - 09:21
Ergebniskaschuhr...was das denn. vielleicht n H zu ville. off jeden Fall in lustiges Wort




Kommentar schreiben:

Name:
Text:
IP:54.225.57.230
Sicherheitsabfrage, bitte richtiges Ergebnis eingeben: