Andre Wimberger
Position: Sturm
Roman Kowalski
Position: Abwehr
Martin Weinert
Position: Abwehr
Matthias Helmert
Position: Mittelfeld
Thomas Karig
Position: Tor
Thomas Lange
Position: Mittelfeld
Stefan Winkler
Position: Mittelfeld
Thomas Winkler
Position: Trainer
Falko Richter
Position: Sturm
Matthias Nestler
Position: Tor
Spielbericht 1. Mannschaft

Typisch Fußball

(27.03.2011) - Die serbitzer Berg- und Talfahrt geht weiter. Auf ein gutes Spiel, wie in Thierbach und Borna, folgt ein Miserables, wie gegen Frohburg und Pegau. Diesmal war also eigentlich wieder ein Gutes dran. Und siehe da: der FSV spielt zwar nicht besser, gewinnt aber am Ende mit viel Glück und kann so die seit 5Jahren währende weiße Weste in Böhlen fortsetzten.



 

Thomas Lange - Spieler des Tages



So spielte der FSV

Nach seiner Strafe kann Karig wieder mitspielen und wirkte deutlich ruhiger als die Spiele zuvor. Wimberger gab den Libero und schaffte es mit Kowalski und Weinert die meiste Zeit sicher zu stehen. Helmert gab sein Comeback im Mittelfeld und führte sich wieder sehr gut ein. Vorn und auf den Flügeln war das mittlerweile typische serbitzer Bild zu sehen.

Von Begin an war zu erkennen, dass Serbitz in diesem Spiel nicht viele Chancen bekommen würde. Die erste Halbzeit lief ganz an ihnen vorbei. Keine einzige nennenswerte Tormöglichkeit konnte sich der FSV heraus spielen. Doch wer Böhlen kennt, der weiß dass auch die Gastgeber nicht gerade vor Offensivdrang strotzen. Und so dümpelte die erste Halbzeit vor sich hin, in der sich die Fans auf dem Rang mehr für das fehlende Gerstengetränk interessierten, als das Geschehen auf dem Platz zu verfolgen. Lediglich zweimal konnte Böhlen vor dem serbitzer Gehäuse auftauchen, dann aber auch nur mit Fernschüssen und weniger gefährlich. Ein abgefälschter Schuss, den Karig etwas tollpatschig aufprallen lies, war noch das was man im entferntesten als Chance identifizieren würde.

Zur Pause konnte man demnach zufrieden sein, zwar nicht mit dem was spielerisch geboten wurde, sondern das man bisher einen Punkt ergattert hatte, jedoch tat Böhlen auch nicht allzu viel dafür dies zu ändern.



Die zweite Halbzeit gestaltete sich da schon wesentlich anders. Denn der Gastgeber überraschte mit Pressing und schaffte es auch sich immer wieder gut gegen unsere Hintermannschaft durch zu setzen. Dies lag vermehrt daran, dass der Abwehrverbund auf Abseits spielte, die Unparteiischen dies aber meistens nicht anerkannten. So kam es zu einigen Durchbrüchen die zum einen von Karig pariert (65.min & 72.min) oder mit starken läuferischen Einsatz von Lange in letzter Sekunde bereinigt wurden (58.min & 81. min). Wenn dies nicht half, waren die Gastgeber nicht in der Lage das Tor zu erzielen und schoben den Ball entweder am Tor vorbei(55.min) oder vertändelten diesen durch Stoppfehler.
Serbitz fand bis fünf Minuten vor Schluss überhaupt nicht statt. Auch die Einwechselung von S. Winkler für Helmert(66.min) brachte nicht die erhoffte spielerische Komponente, obwohl man anfangs einzeln ein paar geniale Spielzüge im Ansatz erkennen durfte. Danach ging es allerdings wieder steil bergab. Man muss allerdings auch zugestehen, dass die Abwehr mehr mit verteidigen zu tun hatte, als Angriffe einzuleiten.
Und wie es nun einmal so im Fußball läuft: „Nutzt man seine Chancen nicht, wird man am Ende dafür bestraft.“
Bei einem Freistoß am 16er legt sich T. Winkler den Ball zurecht und zirkelt das Leder mit dem Außenriss ins Dreiangel. Die überraschende Führung, die von den zahlreich angereisten serbitzer Fans mit Wasser begossen wurde. (85.min) Im Anschluss hätte Richter sogar noch das 2:0 erzielen können, traf den Ball allerdings nicht richtig und setzt ihn nur neben das Tor.
Die Böhlener schafften es nicht mehr in den noch verbleibenden Sekunden die letzten Kräfte zu mobilisieren und kamen nicht mehr vor das Gehäuse von Karig. Der Abpfiff folgte zweier Nachspielminuten, welcher frenetisch bejubelt wurde.

Letztendlich ein mehr als glücklicher Sieg, welcher die mitgereisten Fans für die 2€ Eintritt zu entschädigen wusste. Nun hat man wieder vier Punkte auf dem Konto, nach Abzug durch den nicht gestellten Schiedsrichter stand man kurzzeitig mit nur noch einem da. Das es vielleicht trotzdem reichen kann, glaubt allerdings fast niemand mehr, die Hoffnung stirbt zuletzt.

M. Nestler für laenderauswahl.de

Druckansicht




Kommentare:

#1 Kowa29.03.2011 - 17:59
Noch 3 Siege und wir sind ran;-)


#2 Eisi30.03.2011 - 11:45
Matthias, mit den letzten 4 Worten hast du vollkommen recht. Wir müssen nur mehr ranklotzen und die Tabelle könnte anders aussehen. Einfach mehr zusammen halten, dann wird es auch was.




Kommentar schreiben:

Name:
Text:
IP:23.20.165.182
Sicherheitsabfrage, bitte richtiges Ergebnis eingeben: