Matthias Nestler
Position: Tor
Martin Weinert
Position: Abwehr
Michael Wolf
Position: Tor
Christian Penzholz
Position: Abwehr
Thomas Lange
Position: Mittelfeld
Rene Badstube
Position: Mittelfeld
Stefan Winkler
Position: Mittelfeld
Matthias Nestler
Position: Tor
Spielbericht 1. Mannschaft

Weiterhin ohne Sieg

(16.10.2010) - In den letzten Wochen hat sich unsere Mannschaft nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Immer mehr rückten Verletzungspech und andere Ausfälle in den Fokus um unser Team. Auch an diesem Spieltag trat der FSV mit einer völlig veränderten Mannschaft auf. Ein positives Zeichen allerdings war, dass man das erste Mal diese Saison eine ausgereizte Ersatzbank vorzuweisen hatte. Was auch an den beiden Neuzugängen liegt.



 



So spielte der FSV

Im Tor nahm das erste Mal diese Saison Nestler seinen Platz ein, davor sollte Schenk – ebenfalls das erste Mal – als Libero agieren. Weinert kehrte endlich wieder in die Abwehr zurück. Wolf und Penzholz bildeten das defensive Mittelfeld. Lange im Sturm war auf sich allein gestellt und wartete auf Eingebungen von Badstube und Winkler. Sie sollten größtenteils ausbleiben.

Auch in diesem Spiel war der FSV schon früh in der eigenen Hälfte gefesselt. Mölbis übernahm das Ruder und hatte auch die ersten Offensivaktionen. Die serbitzer Abwehr und deren Schlussmann konnten jedoch zu Beginn immer wieder Herr der Lage werden und so die meisten Chancen der Gäste vereiteln. Trotzdem merke man schon früh, dass auch hier nicht viel zu holen sein wird. Umso überraschende dann der Führungstreffer. Aber auch der Schütze war sichtlich überrascht. Winkler will eigentlich in den Strafraum flanken, trifft den Ball aber nicht ideal. Der mölbisser Schlussmann merkt erst zu spät dass der Ball klar auf das lange Eck zu hält und so fällt dieser hinten ins Netz.

Die Freude sollte leider nicht lang halten. Mölbis verstärkte auf den Rückstand ihre offensiven Bemühungen und so war es kaum verwunderlich dass irgendwann einmal der serbitzer Abwehrriegel gebrochen wurde. Beide Stürmer kreuzten kurz vor dem Strafraum, dies verwirrte unsere Hintermannschaft, so dass letztendlich ein Stürmer der Gäste frei stand und unseren Hüter ohne Probleme überwand. Der Bann war gebrochen, Mölbis stürmte weiter. Ihre Versuche sollten kurz darauf belohnt werden. Ähnlich zum ersten Tor war unsere Hintermannschaft in dieser Situation einfach zu unentschlossen um den Gegenspieler, der den Pass gab, entscheidend zu stören und so kann er passen und der Stürmer einschieben. Die letzten 15 Minuten befreite sich Serbitz etwas aus der Umklammerung, so richtig Nennenswertes sprang dabei allerdings nicht heraus.

Serbitz geht also mal wieder mit einem Rückstand in die Pause. Die Zuschauer – Fans möchte man gar nicht mehr sagen – waren genau wie Trainer und Spieler unzufrieden. Einzig Mölbis konnte sich bisher freuen hierher gereist zu sein.



Nach der Pause das gleiche Bild wie zuvor. Serbitz lässt sich hinten rein drängen und kann kaum nach vorn Akzente setzen. Dazu passt auch, dass ein Abwurf von Nestler zu Badstube auf Grund der bescheidenen Bodenverhältnisse nicht mehr kontrollierbar wird. Badstube kann den Ball nicht behaupten, darauf hin wird es wieder gefährlich. Unser Hüter sieht sich zwei Gegenspielern gegenüber, kann den ersten Ball noch parieren, beim zweiten ist er allerdings machtlos. Nach der Halbzeit kam man mit viel Elan aus der Kabine, wird aber wieder zurück geschlagen. Typisch für das serbitzer Glück in dieser Saison und, um wieder einmal ins Phrasenschein einzuzahlen: „Haste Scheiße am Fuß - haste Scheiße am Fuß!“

Der Rest der zweiten Halbzeit ist spätestens nach dem 1:4 vollkommen egal und geht im Gesamten unter. Als dann kurz vor Schluss noch das 1:5 fällt hat keiner so recht mehr Lust dem Ball hinterher zu rennen.
Positiv zu erwähnen ist, dass die beiden Neuzugänge die serbitzer Hintermannschaft deutlich stabilisierte. Sollte noch etwas Spielpraxis dazu kommen, sind beide eine echte Verstärkung für unser Team, die es dringend bräuchte.

Ein Punkt, ein mickriger Punkt und es soll einfach nicht mehr werden. Die Planungen für die Kreisliga B haben wohl schon begonnen. Aber derzeit muss man auch sagen, hat unsere Mannschaft einfach nicht das Niveau für diese Liga. Obwohl, wenn man bedenkt welche Spieler im letzten Jahr bei Serbitz gespielt haben und man dann auch nur knapp am Abstieg vorbei schlitterte. Die Hoffnung stirbt am letzten Spieltag!

M.Nestler füer laenderauswahl.de

Druckansicht




Kommentare:

noch keine Kommentare


Kommentar schreiben:

Name:
Text:
IP:54.158.30.219
Sicherheitsabfrage, bitte richtiges Ergebnis eingeben: